Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden / Ortschaften die zur Pfarrei Hl. Augustinus in Landau gehören.

Landau Heilig Kreuz

mehr Infos


Landau Christ König

mehr Infos


Landau St. Elisabeth

mehr Infos


Arzheim, Ilbesheim

mehr Infos


Godramstein

mehr Infos


Birkweiler, Siebeldingen

mehr Infos


Nußdorf

mehr Infos


Hochstadt, Essingen, Knöringen

mehr Infos


Bornheim, Dammheim

mehr Infos

Gottesdienste

Liturgie /Gottesdienst

Im Gottesdienst bringen Christen alle menschlichen Grunderfahrungen - Dank und Bitte, Hoffnung und Angst, Freude und Trauer - vor Gott, um sich von ihm als dem Lebendigen mit seinem Wort und mit dem neuen Leben beschenken zu lassen. Die Eucharistiefeier erinnert an das Leben, den Tod und die Auferstehung Jesu. In ihr feiern wir die Liebe Gottes, die bis zum Äußersten geht und alle Grenzen, sogar die des Todes überwindet.

Hl.Messe

Liebe Mitchristen,

besuchen Sie die heiligen Messen!

Es gibt bei uns reichlich Gelegenheit. Wenn wir unsere Pfarrei von Birkweiler bis Hochstadt in den Blick nehmen, so läuten in der Woche 23 bis 24 Mal die Glocken zur hl. Messe, zu unterschiedlichsten Zeiten.

Keinen Tag verstummen die Glocken, die über unsere Dörfer, unsere Gemeinden und über die Stadt zur heiligen Messe rufen.

Und viele kommen, an Sonn- u. Feiertagen und auch an den gewöhnlichen Werktagen. –

Man hört bisweilen das Wort, man könne im Wald oder im Wingert ebenso gut,
ja noch besser beten als in der Kirche, als im Gottesdienst, als bei der hl. Messe:
Natürlich kann man mitunter gerade in Gottes Natur dem Schöpfer ganz nahe sein,
kann zu ihm wunderbar sprechen und beten,
kann seine Gegenwart fast greifen
und kann zur Stille kommen.

Solches tue auch ich immer wieder.
Und ich kann jeden dazu auch ermutigen.
Doch dies ersetzt niemals den Besuch der hl. Messe.
Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt!
Ich will euch Ruhe verschaffen, sagt Christus im Evangelium.

Das ist gerade der Grund, warum in unserer Gemeinde und auf der ganzen Erde immer wieder das eucharistische Opfer dargebracht wird:

Wir dürfen nämlich hier in ganz besonderer Weise all unsere Sorgen, unsere Bitten, unseren Dank vor Gott zum Altar bringen, damit Christus all das und uns selbst hineinnimmt in seine erlösende Hingabe an den Vater, die sich in jeder hl. Messe, in jeder Wandlung von neuem vollzieht.

Das ist das „Geheimnis“, das sich in jeder hl. Messe vollzieht.

Wenn wir Ihm alles anvertrauen, von Ihm alles verwandeln lassen, dann wird auch alles gut werden können und aufgehoben sein. Und wie reich sind die Gaben, die wir vom Altar mitnehmen: Wir hören das Wort Gottes, das uns vielleicht tief bewegt; wir begegnen der leiblichen Gegenwart Christi im Sakrament der Eucharistie und wir tragen Ihn, wenn wir Ihn in der hl. Kommunion empfangen, mit uns in unsere Welt hinein. - Besuchen Sie die heiligen Messen! Für alle ist Platz! Jeder ist willkommen, keiner ausgeschlossen.

Weil uns die hl. Messen so wichtig sind, haben wir dieser Form des Gottesdienstes auch einen so breiten Raum erhalten wollen.

Gottesdienste und Gottesdienstzeiten

Eine 2014 durchgeführte Umfrage hat nahegelegt, das Angebot an Gottesdiensten so zahlreich und ortsnah als möglich zu gestalten und zugleich auf Konstanz in bezug auf Ort und Zeit zu achten.

Daher sollen die Zeiten und Orte der Sonntags- u. Wochentagsgottesdienste je für ein Jahr gleichbleiben. Eine Ausnahme bilden jedoch die Feiertage und Feste des Kirchenjahres.

In der Pfarrkirche Heilig Kreuz (Augustinerkirche) sowie in 5 weiteren Gemeinden werden wöchentliche Sonntagsgottesdienste angeboten (d. h. samstagabends oder sonntags), in den übrigen 6 kleineren Gemeinden alle 14 Tage.

In der Regel sollen die Gottesdienste als hl. Messen gefeiert werden. Die personelle Situation wird es aber immer wieder nötig machen, anstelle einer hl. Messe eine andere Gottesdienstform zu feiern, etwa einen Wortgottesdienst oder eine ähnliche gottesdienstliche Feier. Es soll nach vielfachem Verlangen darauf geachtet werden, daß am Sonntag gerade auch da die Möglichkeit zum Empfang der hl. Kommunion gegeben ist. An Werktagen kann an die Stelle einer hl. Messe auch einmal eine passende Andachtsform (etwa in der Fastenzeit eine Kreuzwegandacht, im Mai eine Maiandacht, im Oktober eine Rosenkranzandacht oder auch das Stundengebet) treten.

Eine Ausnahme bilden die Gottesdienste in den Seniorenheimen, die in der Regel als Wortgottesdienste mit Kommunionspendung gehalten werden.

In regelmäßigen Abständen werden aber auch hier weiterhin hl. Messen stattfinden können.

Andachten sollen das gottesdienstliche Angebot bereichern. Es gibt einige regelmäßige Andachten, wie der Rosenkranz in Arzheim oder die Nachtanbetung u. a.

Doch ist gerade hier das Engagement der Gemeindemitglieder gefragt.

Gottesdienstregelung 2016 - 2017

Für das verbleibende Jahr 2016 und bis zum 1. Advent 2017 gilt folgende Regelung:

Samstag 18.00 Uhr:

Arzheim (wöchentlich)

St. Elisabeth (wöchentlich)

Nußdorf – Siebeldingen (14 tägig im Wechsel)

Sonntag 9 Uhr:

Birkweiler (wöchentlich)

Essingen (wöchentlich)

Godramstein (wöchentlich)

Knöringen (14 tägig)

Klinikum Landau-Südliche Weinstraße, Kapelle
(14 tägig im Wechsel Hl. Messe-Wortgottesdienst)

Sonntag 10.30 Uhr:

Heilig-Kreuz (Augustinerkirche) (wöchentlich)

Bornheim - Hochstadt (14 tägig) im Wechsel

Christ König (wöchentlich)

Sonntag 12 Uhr

Heilig-Kreuz (Hl. Messe in der polnischer Sprache)

Für die Gottesdienste der Wochentage gilt folgendes:

Montag: 18 Uhr Bornheim – Knöringen (im Wechsel)

Dienstag: 10 Uhr Augustinerkirche

18.30 Uhr Birkweiler (14-tägig)

Mittwoch:

8.30 Uhr St. Elisabeth

12.40 Uhr Augustinerkirche (kurze Mittagsmesse)

18 Uhr Godramstein

Donnerstag:

10 Uhr Augustinerkirche

18.30 Uhr Siebeldingen

18.30 Uhr Ober- u Niederhochstadt (im Wechsel)

Freitag:

10 Uhr Bethesda (Wortgottesdienst)

18 Uhr Christ König

18.30 Uhr Arzheim

Samstag:
10 Uhr Augustinerkirche

16 Uhr Parkstift (Wortgottesdienst)

18 Uhr Augustinerkirche (Vorabendmesse) 

Für die Gottesdienste, die im Wechsel gehalten werden, gilt ein 14-Tage-Rhythmus, der einer besseren Orientierung wegen nicht unterbrochen wird. Da Ort und Zeit gleich bleiben, besteht die einzige Schwierigkeit darin, sich, was die 14-tägigen Gottesdienste angeht, zu vergewissern, in welcher Woche wir uns befinden.

Anzeige

Anzeige