Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden / Ortschaften die zur Pfarrei Hl. Augustinus in Landau gehören.

Landau Heilig Kreuz

mehr Infos


Landau Christ König

mehr Infos


Landau St. Elisabeth

mehr Infos


Arzheim, Ilbesheim

mehr Infos


Godramstein

mehr Infos


Birkweiler, Siebeldingen

mehr Infos


Nußdorf

mehr Infos


Hochstadt, Essingen, Knöringen

mehr Infos


Bornheim, Dammheim

mehr Infos

Gemeinde St. Georg und Arzheim

Gemeinde:

Das Dorf Arzheim wird im 13. Jh. als Arbotsheim, 1315 erstmals eine dortige Pfarrkirche erwähnt.

1516 kam das Dorf unter die Herrschaft des Hochstiftes Speyer und entging so der Reformation. Arzheim hatte als Filialen die Gemeinden Ranschbach (bis 1740) und das im 14. Jh. untergegangene Servelingen.

1636 - 1716 wurde Arzheim seelsorglich von den Patres der Augustinerkirche in Landau versorgt.

Nach der Schleifung der Madenburg war Arzheim Sitz der bischöflichen Amtsleute.

Im 18. Jh. tagte zeitweise das Speyerer Domkapitel im Pfarrhaus.

Zur Gemeinde Arzheim mit insgesamt 1169 Katholiken zählen auch die etwa 300 Katholiken in Ilbesheim. Seit 1979 wird Arzheim von der Pfarrei Hl. Kreuz aus mitbetreut.

Patronat

Der hl. Georg (Fest am 23. April) war im 3. Jh. in Kappadozien geboren.

Er war Soldat im Heer Kaiser Diokletians. Die Legende berichtet, der hl. Georg habe viele Menschen zum Christentum bekehrt, indem er einen furchtbaren Drachen, dem zunächst Tier dann Menschenopfer gebracht werden mussten, zu töten versprochen habe, falls sich die drangsalierte Bevölkerung taufe ließe. Er selbst wurde unter Kaiser Diokletian gefangen genommen und erlitt das Martyrium durch Enthauptung in der palestinensischen Stadt Lydda - Diospolis im Jahr 305.

Kirche St. Georg Arzheim

1522 wurde die Arzheimer Kirche als Chorturm-Anlage neu gebaut.

1719 errichtete man im Anschluss an den Turm ein neues Kirchenschiff mit halbkreisförmiger Apsis; der Chorturm wurde so zur Sakristei.

1902-1904 entstand südlich der alten Kirche der heutige neuromanische Bau als dreischiffige, gewölbte Basilika mit Querhaus.

Bis 1967 krönte die Vierung ein Dachreiter. Der alte gotische Turm trägt die große Jesusglocke aus dem Jahr

1864 und die drei kleinen Glocken St. Maria, St. Joseph u. St. Georg. 1955 wurde von dem Firma Roth die Orgel gebaut.

Die Kirche ist täglich geöffnet.

Pfarrheim

Das Pfarrheim mit Pfarrsaal, Jugend-u. Sitzungsräumen der Gemeinde befindet sich wie die Pfarrbibliothek im 1914 errichteten ehemaligen Schwesternhaus (Arzheimer Hauptstraße, gegenüber der Grundschule).

Im rückwärtigen Gebäude ist der katholische Kindergarten.

Kapellen

In und um Arzheim gibt es eine Anzahl von Kapellen und Wegekreuzen sowie Bildstöcken. Am bedeutendsten ist die Kapelle auf der Kleinen Kalmit, die dem hl. Michael und den Sieben Schmerzen Mariae geweiht ist.

Sie wurde (als Ziel der Flurprozession am Mittwoch vor Christi Himmelfahrt) 1851 errichtet.

Sie ist während der Sommermonates sonntags nachmittags geöffnet.

Gruppierungen innerhalb der Gemeinde

Messdiener,

Pfadfinder (KATHOLISCHE PFADFINDERSCHAFT EUROPAS),

Gruppenstunden freitags 16 -18 Uhr,

Frauengemeinschaft (kfd, zusammengeschlossen mit der kfd Heilig Kreuz, LD),

Senioren (Ausflüge u. Nachmittage monatlich dienstag nachmittags),

Kirchenchor St. Georg,

Kirchbauverein St. Georg

Hausaufgabenbetreuung für Schüler.

Gottesdienste:

Hl. Messe: siehe Termine/Gottesdienste/Pfarrblatt aktuell

Rosenkranz: Freitag 18 Uhr

Eucharistische Anbetung:

Am Priesterdonnerstag (vor dem 1. Freitag d. Monats) 18 - 19 Uhr

Gemeinde Ilbesheim

Das Dorf Ilbesheim wurde in der Reformationszeit protestantisch.

Aufgrund der grundherrschaftlichen Verhältnisse bildete sich im Dorf in der Folgezeit keine katholische Gemeinde.

Erst nach dem II Weltkrieg kamen durch Heirat und Zuzug Katholiken und katholische Familien hierher.

In Ilbesheim leben aktuell ca. 300 Katholiken.

Die katholische Bevölkerung von Ilbesheim wird von Arzheim her mitversorgt.

Als die Katholikenzahl in Ilbesheim stetig wuchs, bemühten sich die zuständigen katholischen Seelsorger, dass auch dort eigene Gottesdienste gefeiert wurden. Dies geschah im Rahmen einer vertraglichen Vereinbarung der Diözese Speyer mit der protestantischen Landeskirche der Pfalz in den jeweils protestantischen Kirche.

Über einige Jahrzehnte hinweg durften wir in den Kirchen unserer evangelischen Mitchristen fast wöchentlich zu Gast sein, was zu einem eigenen Gemeindeleben geführt und die ökumenischen Beziehungen gestärkt hat.

Leider ist das Feiern der Hl. Messe vor Ort aus personellen Gründen zur Zeit nicht möglich. Von den Gläubigen vor Ort wird das sehr schmerzlich wahrgenommen.

Allen, die sich in den vergangenen Jahrzehnten um ein lebendiges Gemeindeleben vor Ort bemüht haben, sie an dieser Stelle herzlich gedankt.

Selbstverständlich werden immer auch außerordentliche katholische Gottesdienste zu verschiedenen Anlässen dort möglich sein.

Beibehalten wollen wir auf jedenfall die ökumenischen Gottesdienste wie Schulgottesdienste, adventliche Feiern und andere Ereignisse des Dorflebens mit religiöser Prägung.

Anzeige

Anzeige